[Anleitung] Samsung Galaxy Note 8 – Root

Eins der großen Probleme bei einem gerooteten oder mit TWRP versehenen Galaxy Note 8, das mit der Original Samsung Firmware läuft – also ohne Custom Rom – ist es, das es bei Original Samsung Firmware Updates ohne entsprechende Vorbereitungen immer zu einem kompletten Datenverlust kommt. Heißt also, man darf sein Galaxy Note 8 wieder komplett mit TWRP und falls gewünscht mit Root versehen sowie anschließend komplett neu einrichten.

Das ist natürlich für viele User eher ein Hinderungsgrund, überhaupt TWRP und Root einzusetzen, da dies doch immer sehr zeitaufwändig und nervig ist.

Doch es gibt eine Lösung, indem man den Original Kernel aus der Firmware extrahiert und diesen entsprechend anpasst. Für die meisten ist dies doch zu kompliziert, da man sich in die Thematik einarbeiten muss.

Von daher stelle ich euch hier entsprechende gepatchte Kernels der jeweiligen Firmware zur Verfügung.

Hier mal die bisher vorliegenden Kernels:

Patched Kernel aus Open Germany N950FXXS3CRD2Patched Kernel aus T-Mobile Germany N950FXXU3CRE5Patched Kernel aus Vodafone Germany N950FXXU3CRE5Patched Kernel aus Open Germany N950FXXS3CRF1Patched Kernel aus Open Germany N950FXXU3CRF4Patched Kernel aus T-Mobile Germany N950FXXU3CRF4Patched Kernel aus Vodafone Germany N950FXXU3CRF4Patched Kernel aus Open Germany N950FXXS4CRG1Patched Kernel aus Open Germany N950FXXS7DSG1Patched Kernel aus Open Germany N950FXXS7DSHC
Jeder, der sein Galaxy Note gerootet hat, sollte auch über TWRP verfügen. Ich empfehle jedem, vor dem Update der Firmware per TWRP ein Backup anzulegen, natürlich nur auf der SD Karte oder wenn keine vorhanden, in den internen Speicher und dieses Backup dann anschließend direkt auf dem PC sichern. Falls was mal schief gehen sollte, könnt ihr dieses Backup ja per TWRP wieder zurück spielen. So seit ihr dann auf der sicheren Seite.

Apropos SD Karte. Eine solche solltet ihr auf jeden Fall nutzen, denn nach dem Firmware Flash per Odin habt ihr keine Möglichkeit mehr, die beiden benötigten Dateien auf das Note 8 zu kopieren. Da ich grundsätzlich SD Karten nutze (soweit die Smartphone Modelle dies unterstützen) habe ich noch nie probiert, ob die beiden benötigten Dateien nach dem Firmwareflash noch im internen Speicher vorhanden sind (ich vermute mal ja, da ja auch die anderen Daten noch vorhanden sind).

Kommen wir nun zur Anleitung.

Den Patched Kernel sowie falls Root gewünscht natürlich auch die SuperSU Datei auf die SD Karte kopieren (oder eben in den internen Speicher – Anmerkung siehe oben -).

Nun das Note 8 abschalten und anschließend in den Download / Odin Modus starten.

IMG_20180627_162314.jpg

Odin starten und das Note 8 per USB Kabel mit dem PC verbinden.

Die Dateien entsprechend BL/AP/CP/CSC aus der entpackten Original Samsung Firmware in die Felder einfügen. Bei CSC nehmt bitte unbedingt die Home_CSC….. denn nur bei dieser bleiben die Daten auch erhalten. Die CSC….. setzt unwiderruflich auf Werkseinstellungen zurück, da hier auch die xxx.pit mit geflasht wird und somit eben eine Formatierung durchgeführt wird.

Geht in Odin im zweiten Schritt auf den Reiter Options und nehmt dort den Haken aus dem Punkt “Auto Reboot” raus, denn das Galaxy Note 8 darf nach dem Firmware Flash nicht automatisch neu starten.

O01.jpgO02.jpg

Nachdem die Firmware geflasht wurde, nehmt das Galaxy Note 8 in die Hand und drückt die Tasten Bixby, Volume Down sowie den Powerbutton zusammen und haltet diese so lange zusammen fest, bis das Note 8 erneut im Download / Odin Modus wieder neu gestartet ist.

Nun muss erneut TWRP geflasht werden, denn nach dem Original Firmware Flash ist das vorher installierte TWRP natürlich erstmal weg.

Auch hier die TWRP Datei unter dem Punkt AP einsetzen und unter Options wieder den Haken bei “Auto Reboot” entfernen. Denn auch hier gilt, kein direkter Neustart des Note 8.

O03.jpgO04.jpg

Kommen wir nun zum wichtigen Teil.

Nachdem TWRP geflasht wurde, entfernt das USB Kabel, drückt erneut die Tasten Bixby, Volume Down und Power zusammen und haltet sie so lange fest, bis das Note 8 ausgeht. Hier nun ganz kurz die Volume Down Taste loslassen (nur diese, Bixby und Power weiterhin festhalten) und auf die Volume Up Taste gehen und diese drücken und festhalten. Hierdurch startet das Galaxy Note 8 nun in den TWRP Modus.

Achtung: Wer diesen Moment verpasst, muss ganz von vorne anfangen. Also Original Firmware installieren, Smartphone durchstarten lassen, ausschalten und TWRP flashen, Backup einspielen und dann wieder von vorne nach der Anleitung.

Nach dem ersten Start von TWRP muss nun wieder zuerst der Punkt “Veränderungen zulassen” bestätigt werden. Erst danach kann TWRP auch die Dateien flashen, da erst hierdurch die Berechtigung zum Speicherzugriff erfolgt.

Nun drückt auf den Punkt “Installieren”, klickt im nächsten Bild auf den Button “Image installieren” und wählt im darauf folgenden Bild den Patched Kernel aus. Ggfs. muss noch der Speicherpfad ausgewählt werden (interner Speicher oder SD Karte) ausgewählt werden, in dem der Kernel liegt.

IMG_20180627_163104.jpgIMG_20180627_163108.jpgIMG_20180627_163113.jpg

Im nächsten Bild müsst ihr den Punkt “Boot” auswählen, denn es handelt sich ja auch um die Boot.img (dies ist der Patched Kernel). Anschließend unten die Installation bestätigen.

IMG_20180627_163137.jpgIMG_20180627_163146.jpg

Nachdem der Patched Kernel geflasht wurde, geht entweder über den “Zurück” Button oder besser noch über Touchbutton des Note 8 bis zum Anfang von TWRP zurück, also dort, wo man erneut “Installieren” bzw. “Neustart” auswählen kann.

Achtung: Falls eine Fehlermeldung in roter Schrift auftaucht, einfach nochmals direkt aus TWRP ins Recovery starten (siehe nachfolgend) und denselben Schritt erneut ausführen. Spätestens beim zweiten Durchgang erfolgt der Flash fehlerfrei.

Nehmt hier den Punkt “Neustart” und im folgenden Bild “Recovery”. Dadurch wird ein kurzer Neustart mit anschließendem Start direkt ins TWRP durchgeführt.

IMG_20180627_163347.jpgIMG_20180627_163418.jpgIMG_20180627_163359.jpg

Nachdem das Note 8 wieder im TWRP Modus gestartet ist, klickt nun wieder auf “Installieren” und wählt die SuperSU Datei (oder auch die Magisk.zip) aus. Auch hier wieder, sofern der Speicherpfad nicht korrekt ist, ändern. Anschließend “Installation bestätigen” wählen und Flash durchlaufen lassen.

IMG_20180627_163355.jpgIMG_20180627_163423.jpgIMG_20180627_163429.jpgIMG_20180627_163443.jpg

Nachdem der Flash der SuperSU durch ist, sollte man vorsorglich noch den Punkt “`Cache/Dalvik löschen” wählen und bestätigen.

IMG_20180627_163505.jpgIMG_20180627_163510.jpg

Nach der Löschvorgang durch ist, können wir entweder zurück zum Anfang gehen oder gleich auf den Button “System neu starten” wählen.

IMG_20180627_163516.jpg

Der erste Neustart dauert nun etwas, da ja eine neue Firmware geflasht wurde.

Nach dem das Galaxy Note 8 nun komplett neu gestartet ist, muss die ein oder andere Kleinigkeit noch angepasst werden.

Z.B. erscheint nun wieder die Warnung hinsichtlich “nicht authorisierter Vorgänge”. Hierzu muss lediglich mit einem Rootfähigen Explorer zu dem Ordner SecurityLogAgent im Pfad /system/app gegangen und der Ordner gelöscht werden. Nach einem Neustart unterbleibt der Hinweis dann.

Oder wer Samsung Health nutzt, muss dieses auch erst wieder lauffähig machen, indem in der Datei build.prop die Zeile “ro.config.tima=1” in “ro.config.tima=0” geändert wird.

Auch sind diverse eventuell vorher deinstallierte oder eingefrorene Apps natürlich wieder vorhanden und können zum Beispiel mit Titanium Backup wieder entfernt/eingefroren werden.

Insgesamt hat der gesamt Vorgang inkl. Firmware Flash, TWRP, Kernel und SuperSU flash sowie Anpassen nach dem ersten Neustart vielleicht gute 15 bis 20 Minuten gedauert.

Ich denke, das ist im Grunde genommen ein vertretbarer Zeitaufwand, nicht zu vergleichen mit einer vollständigen Neuinstallation inkl. TWRP, SuperSu, Neueinrichtung mit Apps, Einstellungen etc. pp. Und nicht zu vergessen, ggfs. vorhandene Spielstände bleiben auch erhalten.

Und nun noch das übliche:

Jedes flashen beinhaltet immer ein gewisses Risiko. Es kann passieren (sei es durch Stromausfall, unbeabsichtigtes ziehen des USB Kabels etc.), das man das Handy totflasht. Wer das Risiko eingeht, handelt also auf eigene Gefahr.

Source

Sharing is caring!