Huawei P20 Pro und P20 im Test: Ganz oben angekommen

Uncategorized


Huawei P20 und P20 Pro

© Huawei

Huawei P20 Pro und Huawei P20

Pro

  • 18:9-Display
  • tolle Haptik und Verarbeitung
  • IP-67-Zertifizierung (P20 Pro)
  • moderner Chipsatz mit Optimierung für Machine Learning
  • hervorragende Kamera-Ausstattung mit zahlreichen Einstellmöglichkeiten
  • Kamera mit Triple-Optik (P20 Pro)
  • intuitive Nutzeroberfläche mit vielen Extras
  • gute bis sehr gute Funkeigenschaften
  • gute Akustik
  • sehr gute Ausdauer

Contra

  • Klinke, Micro-SD und drahtloses Aufladen fehlen
  • Kamera steht deutlich aus dem Gehäuse heraus
  • keine IP-Zertifizierung (P20)

Fazit

connect Testurteil: sehr gut (Huawei P20 Pro: 440 von 500 Punkten; Huawei P20: 437 von 500 Punkten)

Wer 650 Euro (P20) oder 899 Euro (P20 Pro) für ein Smartphone ausgibt, der will schon etwas Besonderes in Händen halten. Hier punktet Huawei auf Anhieb: Das Design der neuen Flaggschiffe überzeugt. Die Chinesen setzen wie beim Mate 10 Pro auf einen auf Hochglanz polierten Aluminiumrahmen, der die beiden Glasplatten vorne und hinten zusammenhält. Im Vergleich mit dem Ende 2017 vorgestellten High-End-Modell gibt es nur wenige Unterschiede: Die Kameraeinheit sitzt nicht mehr mittig auf dem Rücken, sondern am rechten Rand. Und der Fingerabdrucksensor ist zurück auf die Front gewandert. Huawei hat ihn bei der P20-Serie ganz schmal gemacht und unter das Display gepresst. Das wird sicher nicht jedem gefallen, aber unabhängig davon arbeitet der Sensor so schnell und zuverlässig, wie man es von Huaweis Oberklasse gewohnt ist.

Auch bei Verarbeitung und Haptik werden die Chinesen dem Ruf gerecht, den sie sich in den letzten Jahren aufgebaut haben. Mit dem zu den Seiten hin stark gerundeten Glas liegen beide Modelle hervorragend in der Hand und vermitteln gleich ein Premium-Gefühl. Die beiden Zwillinge sehen sich so ähnlich, dass wir uns fragen, warum das Pro-Modell wasserfest nach IP67 ist, das andere aber nicht. In dieser Preisklasse gehört eine IP-Zertifizierung heute einfach dazu – für das P20 bedeutet das einen klaren Wettbewerbsnachteil gegenüber einem Galaxy S9. Zu kritisieren ist auch, dass die Doppeloptik auf der Rückseite bei beiden P20-Geräten mehr als einen Millimeter heraussteht, während Samsung es schafft, sie nahezu glatt im Gehäuse verschwinden zu lassen.

Testsiegel connect sehr gut

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel

Apple war nur zufällig der Erste

Der Größenunterschied ist viel kleiner, als wir ursprünglich erwartet hatten. Das Pro ist nur einen halben Zentimeter länger und drei Millimeter breiter als das P20, der Gewichtsunterschied liegt bei unter zehn Gramm. Zum kleineren Modell greift man also nicht unbedingt, weil es handlicher ist, aber dazu später mehr. Beide Geräte sind alles andere als kompakt und lassen sich mit einer Hand nicht mehr vollständig bedienen – wer ein griffiges Smartphone sucht, ist hier also falsch.

Lesetipp: Samsung Galaxy S9 vs Huawei P20

Entschädigt wird man im Gegenzug mit riesigen 18:9-Displays, die fast die gesamte Vorderseite ausfüllen. Sofort fällt auf, dass Huawei auf den Spuren von Apple wandelt, denn gerundete Ecken und die Ausbuchtung am oberen Rand erinnern doch stark an das iPhone X. Wer jetzt den Vorwurf erhebt, dass die Chinesen bestehende Konzepte einfach kopieren, sollte bedenken, dass die Produktplanung für ein solches Topgerät herstellerübergreifend bei mindestens einem Jahr liegt. Als das X vorgestellt wurde, war das P20 längst fertig konzipiert. Das neue Display-Design mit dem „Notch“ ist jetzt überall zu sehen, weil die technische Entwicklung es erlaubt. Dass Apple zufällig der Erste war, bedeutet in diesem Fall gar nichts.

Huawei P20 Foto-Notch

© connect

Charakteristische Einbuchtung: Der Displaytrend geht in Richtung gerundeter Ecke und einer Einbuchtung für Lautsprecher und Sensorik. Bei Apple ist sie jedoch deutlich breiter als bei Huawei – auf den P20-Modellen bleibt also mehr Platz für Inhalte.

Unterschiedliche Displays

Weil das P20 Pro genauso groß ist wie das Mate 10 Pro, hat auch das Display eine ähnliche Größe. Aufgrund des neuen Bildschirmdesigns wächst die Diagonale marginal von 6 auf 6,1 Zoll, in der Praxis bemerkt man diesen Unterschied nicht. Das kleinere P20 bietet mit 5,8 Zoll immer noch eine ansehnliche Fläche, allerdings baut Huawei hier kein OLED-Panel wie beim Pro ein, sondern ein LCD. Das wirkt sich auf die Blickwinkelstabilität und die Intensität der Farben aus – beides ist bei OLED etwas besser. An einem sonnigen Tag spielt dagegen LCD seine Vorteile aus, dann kann man auf dem P20 Inhalte besser erkennen.

Die Auflösung beträgt bei beiden Screens 2240 x 1080 Pixel. Huawei bleibt also dem Full-HD-Format treu, obwohl Kontrahenten wie Samsung längst bei 2960 x 1440 Pixeln angekommen sind. Ist das ein Nachteil? Kaum. Wer frontal auf die Displays schaut, wird es schwer haben, hier einen Unterschied zu erkennen.

Huawei P20 Farbraum

© connect

Display-Messergebnisse beim LCD des P20: Das Diagramm links zeigt, wie die Kontraste in Abhängigkeit vom Blickwinkel abnehmen – ein typisches OLED würde sich hier blickwinkelstabiler geben. Rechts ist die der Farbraum zu sehen, den das Display wiedergeben kann. In Richtung rot und grün ist der sRGB-Farbraum (gestricheltes Dreieck) deutlich erweitert. Die detaillierten Messergebnisse zu beiden Displays, inklusive der Leuchtkraft und der Kontrastdarstellung unter freiem Himmel lesen Sie in der connect 5/18, die ab dem 6. April im Handel und im Aboshop​ erhältlich ist.

Starker und moderner Motor

Beim Prozessor setzt Huawei wieder auf das hauseigene Spitzenmodell Kirin 970, das im Herbst 2017 auf der IFA vorgestellt wurde und auch das Mate 10 Pro antreibt. Der Chipsatz kommt mit einem für maschinelles Lernen optimierten Rechenkern, der „Neural Processing Unit“ (NPU), die das Gespann aus CPU und GPU ergänzt. Damit gelingen ambitionierte Aufgaben wie etwa die Objekterkennung in Bildern nicht nur schneller, sondern auch effizienter als mit einer herkömmlichen Prozessorarchitektur.

Der Kirin 970 bildet auch die Grundlage für die intelligente Szenenwahl der neuen Kamera. In einschlägigen Benchmarks erreicht der Chip zwar nicht das Leistungsniveau von Apples A11 (iPhone X) oder Qualcomms  brandneuem Snapdragon 845, die beide ebenfalls für maschinelles Lernen optimiert sind. Aber das spielt im Alltag keine Rolle – weder intensives Multitasking noch anspruchsvolle Apps bringen die P20-Modelle aus dem Takt, die Benutzerführung läuft immer schnell und flüssig. Der Arbeitsspeicher ist mit 4 GB (P20) beziehungsweise 6 GB (P20 Pro) ausreichend groß für alle Herausforderungen, die das Jahr 2018 in Sachen Software und System bereithält.

Kurz vorgestellt: Huawei P20 Pro

Quelle: connect

Die Ausstattung des Huawei P20 Pro im Überblick.

Mehr zum Thema

Huawei P20

Huawei P20 Pro

Huawei P20 Pro

Huawei-P20-Pro-Gerüchte


Huawei P20 Pro: Technische Daten geleakt

Nach dem P20 Lite sind nun auch die technischen Daten für das P20 Pro geleakt. Ein besonders starkes Feature soll die Kamera mit 40-MP-Auflösung sein.…

Wiko View 3 Lite

Smartphone

Das Einsteiger-Smartphone View 3 Lite rundet Wikos View-Serie ab und kostet gerade mal 129 Euro. Was der Käufer erwarten…

Fairphone 3

Smartphone mit gutem Gewissen

Das Fairphone 3 tritt als nachhaltige Alternative zu anderen Smartphones auf. Hier unser erster Test samt Blick auf die technischen Daten.

Bestenlisten im Überblick

Source

Sharing is caring!

Leave a Reply